Konfuzius, Chin. Philosoph

Sag es mir und ich werde es vergessen.
Zeig es mir und ich werde es vielleicht behalten.
Lass es mich tun und ich werde es können.

Fotos Sozialisierung Hund

Erfolgstipps beim Training

1. Nehmen Sie Ihren 4-Beiner an die Leine

Trainieren Sie mit Ihrem Hund anfangs nur angeleint, an lockerer Leine, solange er die Übungen noch nicht beherrscht. Bitte rucken oder ziehen Sie nicht an der Leine. Die Leine dient als Sicherheit.

2. Üben Sie nur ein paar Minuten, dafür 2 – 3 mal am Tag

Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad erst dann, wenn Ihr Hund das Vorangegangene sicher beherrscht. Klappt es mal nicht so gut gehen Sie mit den Anforderungen eine Stufe zurück.

3. Trainieren Sie regelmäßig

Übern Sie möglichst täglich mit Ihrem 4-Beiner. Trainieren Sie aber nur, wenn Sie die nötige Ruhe haben und nicht selbst gestresst sind. Sie sollten viel Zeit und Geduld haben und natürlich gut gelaunt sein, das überträgt sich auf Ihren Hund.

4. Timing

Ist alles! Bereiten Sie die Belohnung in mundgerechte Stücke vor. Halten  Sie die Leckerchen leicht griffbereit. Belohnen Sie das gewünschte verhalten innerhalt 1- 2 Sekunden. Nur dann ist effektives Lernen möglich.

5. Übungen korrekt aufbauen

Es gibt 4 Möglichkeiten wie Sie Ihrem 4-Beiner etwas beibringen können:

Einfangen:
Immer wenn Ihr Hund etwas von sich aus zeigt, dass Ihnen gefällt, z. Bsp. ein „Sitz“, belohnen Sie das Verhalten.

Locken:
Locken Sie Ihren Hund mit Futter in die von Ihnen gewünschte Position und belohnen Sie sein Verhalten.

Formen:
Dazu benötigen Sie einen Klicker (der Hund muss zuerst auf diesen konditioniert werden).
… dann beobachten Sie Ihren Hund gut und klicken in dem Moment wo der Hund das gewünschte Verhalten ausführt und belohnen ihn dafür.

Zwang:
Lassen wir weg, es schadet der Mensch-Hund-Beziehung!

6. Vermeiden Sie Langeweile

Gestalten Sie das Training abwechslungsreich jedoch ohne den Hund zu überfordern.

7. Erst ohne Ablenkung üben

Trainieren Sie neue Dinge immer erst ohne Ablenkung. Am besten erst zu Hause. Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad langsam. Hunde lernen Situationsbezogen und Ortsbezogen.

8. Nicht überfordern

Passen Sie die Übungen dem Alter und er Konzentrationsfähigkeit des Hundes an. Beim Welpen und Senior reichen wenige Minuten. Lernen Sie Ihren Hund zu lesen, damit Sie erkennen können, wenn es für ihn zu viel wird (Beschwichtigungssignale) Setzen Sie Ihre Stimme ein um den Hund zu motivieren. Reden Sie aber nicht ständig auf ihn ein.

9. Übungen richtig aufbauen und Erfolg zulassen

Gestalten Sie die Übungen immer so, dass Ihr 4-Beiner von selbst das macht was Sie von Ihm möchten. Seien Sie klar in Ihrer Körpersprache. Beginnen Sie das Training mit einer Übung die Ihr Hund gut kann und vergessen Sie das loben nicht. Beenden Sie die Übung immer mit etwas das Ihr 4-Beiner beherrscht. Damit er den Spaß nicht verliert.